Wer empfiehlt PROfertil®?

 

 

 


Dr. Erik Randall Huber, FEBU

Facharzt für Urologie

Physikalische (Hitze, Trauma), chemische (Rauchen, Medikamente), anatomische (Varikozelen) und infektiöse Ursachen können zu Strangbrüchen der DNA in Spermien führen. Solche Spermien sind kaum in der Lage, eine Eizelle zu befruchten bzw. besteht ein wesentlich höheres Risiko eines Schwangerschaftsaborts.
Neue wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass bei etwa der Hälfte der ungewollt kinderlosen Paare eine DNA-Fragmentation der Spermien vorliegt. Die Analyse des Grads der DNA-Fragmentation in Spermien ist damit eine wichtige Ergänzung zum Spermiogramm. Noch wichtiger allerdings ist es, eine passende Therapie für diese Fälle anzubieten, um den Kinderwunsch wahr werden zu lassen.
Mit der aktuellen Studie „DNA Fragmentation Index Decreases after Micronutrient supplementation“ konnte nachgewiesen werden, dass mit PROfertil® die DNA-Fragmentation der Spermien nach 3 Monaten Einnahme, signifikant gesenkt werden konnte.

Mit PROfertil® haben Urologen bei idiopathischer Subfertilität endlich eine Therapieoption mit wissenschaftlich nachgewiesener Wirkung für Ihre Patienten.