ÄRZTE
ÜBER PROFERTIL®

Prim. Univ.-Doz. Dr. Martin Imhof

Prim. Univ.-Doz. Dr. Martin Imhof

Gynäkologe, Chefarzt Klinikum Korneuburg
IMI Zentrum für Kinderwunsch

«Die Gründe für einen unerfüllten Kinderwunsch liegen fast genauso häufig beim Mann, wie bei der Frau. Es ist daher von großer Wichtigkeit, in der Anfangsphase der Behandlung zunächst das männliche Sperma mittels Spermiogramms testen zu lassen. Stellt sich dabei heraus, dass die Ursache beim Mann liegt, kann eine antioxidative Therapie die Parameter der Spermien-Analyse deutlich verbessern.

Die Wirksamkeit der speziellen Formulierung von PROFERTIL® konnte im Rahmen klinischer Studien mit über tausend Patienten nachgewiesen werden.

Die aussagekräftigen Ergebnisse dieser Studien sind der wohl überzeugendste Grund dafür, das Produkt bei Fällen von männlicher Unfruchtbarkeit zu verschreiben.»

Facharzt für Urologie / Vorstand der Urologischen Abteilung, Landesklinikum Thermenregion Baden

Prim. Univ.Doz. Dr. Claus Riedl

Facharzt für Urologie / Vorstand der Urologischen Abteilung, Landesklinikum Thermenregion Baden

«Besonders wichtig ist das Thema „DNA-Brüche in Samenzellen“, dem sich die aktuelle Forschung intensiv widmet. Obwohl der Spermien-Nachschub des Mannes unerschöpflich ist, nimmt die Samenqualität mit steigendem Alter ab. In Studien konnte gezeigt werden, dass die Einnahme von PROFERTIL® Spermien vor Schäden am Erbmaterial (DNA) schützt. Insbesondere ab 35 Jahren tritt die sogenannte „brüchige DNA“ vermehrt bei der Samenproduktion des Mannes auf.

Das bedeutet, dass dank PROFERTIL® das genetische Material, welches wir an die nächste Generation weitergeben, geschützt wird und so die besten Voraussetzungen für einen guten Start ins Leben unserer Kinder ermöglicht werden.»

Univ.Prof. Dr. Wilfried Feichtinger, IVF Institut für Kinderwunsch, Wien / Wunschbaby, Institut Feichtinger

Univ.Prof. Dr. Wilfried Feichtinger

IVF Institut für Kinderwunsch, Wien / Wunschbaby, Institut Feichtinger

«Der Anteil der Infertilitätsursachen liegt zur Hälfte beim Mann und ist zu einem gewichtigen Anteil mit einer reduzierten Spermiogramm-Qualität assoziiert. Sollten die in der Imhof-Studie gezeigten vielversprechenden Effekte dieses Supplementierungspräparats auf die Spermienanzahl und -qualität weiter bestätigt werden, könnte das den medizinischen Aufwand bei männlich bedingter Infertilität verringern bzw. im Idealfall eine Kinderwunschbehandlung erübrigen.»

Dr. Josef Zech, Private KinderwunschClinic, Innsbruck / Private Kinderwunsch Clinic, Dres. med.

Dr. Josef Zech

Private KinderwunschClinic, Innsbruck / Private Kinderwunsch Clinic, Dres. med.

«Ich habe in meinen 25 Jahren als Reproduktionsmediziner diverse frustrane Versuche miterlebt, die Ejakulatqualität medikamentös zu verbessern. PROFERTIL® stellt aus meiner Sicht die erste wissenschaftlich nachvollziehbare Kombination aus ideal zusammengesetzten Wirkstoffen zur Verbesserung der Spermienqualität dar. Die Oligo-Terato-Asthenospermie ist nur ein Teilaspekt beim „Male factor“. Ich bin überzeugt, dass es in Zukunft noch wesentlich mehr messbare Aspekte geben wird, auf die sich solche Mikronährstoffe positiv auswirken.»

Dr. Erik Randall Huber, FEBU / Facharzt für Urologie

Dr. Erik Randall Huber

FEBU / Facharzt für Urologie

«Physikalische (Hitze, Trauma), chemische (Rauchen, Medikamente), anatomische (Varikozelen) und infektiöse Ursachen können zu Strangbrüchen der DNA in Spermien führen. Solche Spermien sind kaum in der Lage, eine Eizelle zu befruchten bzw. besteht ein wesentlich höheres Risiko eines Schwangerschaftsaborts. Neue wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass bei etwa der Hälfte der ungewollt kinderlosen Paare eine DNA-Fragmentation der Spermien vorliegt. Die Analyse des Grads der DNA-Fragmentation in Spermien ist damit eine wichtige Ergänzung zum Spermiogramm. Noch wichtiger allerdings ist es, eine passende Therapie für diese Fälle anzubieten, um den Kinderwunsch wahr werden zu lassen.

Mit der Studie „DNA Fragmentation Index Decreases after Micronutrient supplementation“ konnte nachgewiesen werden, dass mit PROFERTIL® die DNA-Fragmentation der Spermien nach 3 Monaten Einnahme, signifikant gesenkt werden konnte. Mit PROFERTIL® haben Urologen bei idiopathischer Subfertilität endlich eine Therapieoption mit wissenschaftlich nachgewiesener Wirkung für Ihre Patienten.»